Die Laserbeschriftung von Schneidwerkzeugen

Die Hersteller von Schneidwerkzeugen gehörten zu den ersten, die die Laserbeschriftung zur Aufbringung von ID-Codes im Sinne der Rückverfolgbarkeit, Logos, Maß- und Funktionsdaten eingeführt haben.

Gerade aus Gründen der Funktionalität darf die Laserbeschriftung die Werkzeuge bzw. deren Oberfläche nicht maßgeblich verändern. Sie darf daher keinen fühlbaren Effekt auf der Oberfläche hinterlassen, muss aber gleichzeitig sehr gut sichtbar sein und tendenziell schwarz erscheinen. Je höher der Wert des Werkzeugs selbst, desto wichtiger ist dabei die Überprüfung der Beschriftung.

 

 

Die Welt der Werkzeuge – ist groß!

Fräser, Bohrer, Wendeplatten, Kreismesser und -scheiben, Bandsägen ... LASIT beginnt seine Geschichte in den 90igern mit Partnern wie ISCAR. Der Erfahrungsschatz in diesem Anwendungsbereich wird durch zwischenzeitlich 27 branchenspezifischen Laserbeschriftungssystemen deutlich.

 

Towermark X+-

Aufgrund seines günstigen Preises und seiner großen Vielseitigkeit ist er der Bestseller in seiner Kategorie, sowohl in Bezug auf die Bandbreite der beschriftbaren Komponenten als auch in Bezug auf die Integration.

→ Mehr erfahren

Compactmark+-

Ideal für alle, die 350 Bauteile oder mehr pro Tag beschriften müssen und Präzision im µm-Bereich suchen, die durch die Steifigkeit der Struktur gewährleistet wird.

→ Mehr erfahren

Rotomark+-

Durch den Drehtisch ist dieses Gerät ideal für die Beschriftung von Komponenten ähnlicher Form innerhalb der Hauptparallelzeit, wodurch die Produktivität verdoppelt wird.

→ Mehr erfahren


Unsere Vorteile

Ein einziger Anbieter

Nur ein Ansprechpartner,
vom Design bis zur Umsetzung

Schnittstelle

PROFIBUS, PROFINET
und PROFIsafe Protokolle

Integration

Integration in MES/ERP Systeme

Industrie 4.0

Interaktion mit den betrieblichen
Datenbanken für Industrie 4.0

Kamerasysteme

Automatische Zentrierung, Prüfung von
2D Codes und zugehöriges Code-Grading, OCR Erkennung

Lasersysteme

Für alle Anwendungsgebiete und
die Integration in Produktionsketten