Laserbeschriftung in der Werbetechnik

In der Werbetechnik lauten die Hauptanforderungen der Werbemittelhersteller: Hohe Produktivität, Vielseitigkeit des Beschriftungslasers und Laserbeschriftung besonderer Dekore.

Die visuelle Anmutung des Beschriftungsergebnisses spielt hier die dominierende Rolle. Aus diesem Grund ist die Wahl der passenden Laserquelle sowie zugehöriger Beschriftungsparameter noch wichtiger als in anderen Branchen.

LASIT führt gerne kostenlose Tests auf Ihren Gadgets/Mustern durch. Auf diese Weise können wir die für Ihre Anwendung geeignete Laserquelle aus den 13, in unserem Labor verfügbaren Quellen identifizieren. Ausgehend vom Material, der Bearbeitungsart und dem gewünschtem Design, erfolgt die Bewertung und Auswahl Ihrer Laserquelle. Im Kontext der Beschriftungsqualität ist die Wahl der Quelle von grundlegender Bedeutung. Um auch den Produktionsanforderungen gerecht zu werden, sind das Beschriftungssystem sowie dessen Automatisierung im Zusammenspiel mit dem Laser wichtig.

Die meistgewählte Laserquelle bei LASIT ist der unglaublich vielseitige MOPA Faserlaser, da er die Impulsdauer regeln kann und sich somit besonders zur präzisen Laserbeschriftung lackierter oder verchromter Komponenten eignet.

Der MOPA Laser behält die Vorteile des herkömmlichen Faserlasers bei (wartungsfrei, lange Lebensdauer, Luftkühlung) und bringt für die Beschriftung von Kunststoffen und Metallen noch weitere wertvolle Aspekte mit sich.


Die Tampondrucktechnologie ist in der Branche derzeit noch weit verbreitet.

Dank seiner Vorteile gegenüber dieser traditionellen Methode befindet sich der Laser aber stetig auf dem Vormarsch:

Einsparungen

Die Tampondruckfarben müssen laufend ausgewechselt und die Abfallstoffe anschließend entsorgt werden. In einer hochproduktiven Linie bedeutet das einen ernormen Kostenaufwand.

Ökologische Aspekte

Unter dem Gesichtspunkt der Umweltverträglichkeit ist der Laser die beste Technologie. Keine Abfallstoffe bedeuten auch weniger Chemikalien und Gefahrstoffe.

Daten-Dynamik

Die Laserbeschriftung ermöglicht die Verwaltung der dynamischen Daten via Software, indem Seriennummern und Nummernsequenzen automatisch generiert werden.

Widerstandsfähigkeit

Drucke und Etiketten verlieren mit der Zeit an Qualität, sodass Codes oder Texte nicht mehr oder nur noch sehr schlecht lesbar sind. Dies wiederum kann ich negativ auf die Produktivität oder das Image des Unternehmens auswirken.


Das System und seine Ausstattung variieren je nach Anwendungsbereich vom 3-Achsen-Kopf für die Laserbeschriftung zylinderförmiger Komponenten wie Kugelschreiber oder Trinkflaschen bis hin zu Maschinen mit Drehtisch. Sie sind bei unseren Kunden wegen der hohen Produktivität und der Möglichkeit der Beschriftung unterschiedlicher Teile mit ein- und demselben Gerät besonders beliebt.

3D Laserbeschriftung mit dem Dreiachsenkopf

Mechanisch besteht der Dreiachsenkopf von Lasit aus einem Linearmotorsystem, zwei rotierenden X- und Y-Achsen, die den Laserstrahl entlang der Achsen bewegen, und einer dritten Achse zur Fokussierung: Der Laserstrahl durchläuft ein Objektiv mit beweglichen Linse, die wiederum auf einem Linearumsetzer montiert ist. Die Bedienung erfolgt dabei automatisch über die FlyCAD-Software.

Das Herzstück des Drei-Achs-Kopfes ist der optische Aufbau, der je nach Art der Anwendung und den Anforderungen der Applikation variiert: Das System kann sich an die Größe des Arbeitsbereichs und die Größe des benötigten Laserspots anpassen.

Die Abtastspiegel befinden sich hinter den Objektivlinsen. Der reine Laserstrahl tritt durch die dynamische Aufweitungslinse in das optische System ein. Die Objektivlinsen zeichnen den von den dynamischen Aufweitungslinsen gebildeten Gaußschen Strahl auf der Zielebene nach.

Die Bewegung der dynamischen Aufweitungslinsen durch den Linearübersetzer variiert den Abstand der Brennebene und damit den dynamischen Fokus. Die Spiegel (MX und MY) - die sich im XY-Scan-Modul befinden - beugen den Strahl und richten ihn zum Scannen der Arbeitsfläche aus.

Dieser Vorteil des 3-Achsen-Kopfs macht ihn besonders wertvoll für die Laserbeschriftung zylinderförmiger Komponenten wie Kugelschreiber, Trinkflaschen oder Gläser.

Auch wenn diese Ausstattungsoption nicht immer benötigt wird, ist es hilfreich zu wissen, dass LASIT diese Technologie als einer der ersten Hersteller weltweit bereits im Jahr 1991 marktfähig machte.


Das produktivste Laserbeschriftungssystem der Welt

Im Jahr 2020 konnte LASIT das größte Laserbeschriftungssystem der Welt ausliefern. Für LASIT stellte es bis dato das größte und komplexeste Projekt dar, das in der Firmengeschichte realisiert werden konnte.

Der erste Kontakt zum späteren Kunden kam auf einer Messe in Las Vegas zustande. In diesem Zuge wurden LASIT auch die groben Rahmenbedingungen/Kundenanforderungen mitgeteilt:

  • Beschriftung von Werbeartikeln aus verschiedenen Materialien (Kunststoff, Metall, Gummi)
  • Beschriftung von ca. 45.000 Stück pro Tag
  • Automatisierung, damit pro Tag nur 3 Ladevorgänge erforderlich sind

Der ursprüngliche Ansatz des Kunden war der Erwerb von in Summe vier verschiedenen Beschriftungssystemen zur Realisierung der Anforderungen. Nach einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsstudie seitens LASIT, konnte eine andere Lösung vorgestellt werden. Das Fly Gantry MAG-Projekt war geboren.

  • Ein hochproduktives System mit integrierter Beschriftungskabine, die über ein 3-Achssystem verfügt, mit 8 Ladeplätzen pro Seite (insgesamt 16) und beeindruckenden 208 Ladungsträgern.
  • Das System ist mit einem ROBOTER ausgestattet, der auf YZ-Bewegungen ausgelegt ist und dafür sorgt, dass das Beladen, die Palettenerkennung, Positionierung, Beschriftung sowie das Entladen vollständig autonom ablaufen
  • Ein Beschriftungskabine, in der sich ein MOPA-Faserlaser mit 50W sowie ein CO2-Laser mit 30W befinden, die das System so unglaublich vielseitig machen
  • Eine kundenspezifische Software, die alle Automatisierungsabläufe steuert und deren Funktionen wir nachfolgend erläutern.

1. vollautomatischer Betriebsmodus

Der Bediener muss nur noch die Ladeplätze mit Komponenten bestücken und den Zyklus starten. Der YZ-Roboter wählt dann die Ladungsträger aus, nimmt sie auf und bringt sie zur Beschriftungskabine. Während der erste Ladungsträger beschriftet wird, fährt der Roboter bereits mit dem zweiten Träger weiter. Zwischen den Zyklen wird somit keine Zeit verschwendet.

2. teilautomatisierter Betriebsmodus

Der Bediener wählt einen leeren Ladungsträger aus und belädt ihn mit den gewünschten Komponenten. Der Roboter nimmt diese auf und befördert sie zur Beschriftungskabine. Während des Zyklus kann der Bediener bereits einen weiteren Ladungsträger aufrufen und beladen.

3. manueller Betriebsmodus

Der YZ-Roboter wird deaktiviert und der Bediener lädt das Werkstück direkt von der Vordertür der Anlage aus ein. Dieser Zyklus dauert länger, es können dafür größere und schwerere Komponenten beladen werden, die nicht für die Ladungsplätze / -träger geeignet sind.

Wenn Sie mehr über den Fly Gantry MAG erfahren möchten sehen Sie sich doch unseren ausführlichen Artikel zu diesem außergewöhnlichen System an. In diesem erläutern wir u.a. wie die Ladeeinheiten sowie die beiden integrierten Laser intelligent verwaltet werden.


Laserbeschriftung von Kugelschreibern: Automatisierung und Produktivität

Der Penfeeder ist ein automatisches System zur Kennzeichnung von zylindrischen Bauteilen. Er ist für Stifte patentiert, lässt sich aber dank der intelligenten Auslegung der Automatisierung an verschiedene Arten von zylindrischen Teilen anpassen - perfekt, wenn Sie auf große Produktionsmengen reagieren müssen.

Die Arbeit des Bedieners wird durch die vollständige Automatisierung des Systems auf ein Minimum reduziert. Nachdem die Stifte ungeordnet in das Magazin geladen wurden, sorgt der Penfeeder durch speziell entwickelte V-förmige Lamellen selbstständig für ihre geordnete Positionierung auf den Förderbändern.

Das Hub- und Rotationssystem bewegt dann die Stifte, um die Clips auszurichten. Dieser Vorgang sichert nachfolgend die Präzision der Bearbeitung und garantiert die Zeitoptimierung im nächsten Schritt.

Das Markierungs- und Rotationssystem ermöglicht eine automatische 360°-Drehung der Stifte, so dass sie rundherum beschriften können.


Unsere Vorteile

Ein einziger Anbieter

Nur ein Ansprechpartner,
vom Design bis zur Umsetzung

Schnittstelle

PROFIBUS, PROFINET
und PROFIsafe Protokolle

Integration

Integration in MES/ERP Systeme

Industrie 4.0

Interaktion mit den betrieblichen
Datenbanken für Industrie 4.0

Kamerasysteme

Automatische Zentrierung, Prüfung von
2D Codes und zugehöriges Code-Grading, OCR Erkennung

Lasersysteme

Für alle Anwendungsgebiete und
die Integration in Produktionsketten